Ausbildungskonzept der Dr.-Gerlich-Schule

 

1. Allgemeines

An der Dr.-Gerlich-Schule werden seit vielen Jahren Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst in enger Zusammenarbeit mit dem früheren IPTS und dem heutigen IQSH ausgebildet.

Die Ausbildung an der Dr.-Gerlich-Schule orientiert sich an der Ausbildungs- und Prüfungsordnung (APO Lehrkräfte II) und den allgemeinen Ausbildungsstandards für den Vorbereitungsdienst.

 

2. Die Dr.-Gerlich-Schule stellt sich den Lehrkräften im Vorbereitungsdienst (LiV) vor.

In der 1. Schulwoche werden die LiV durch die Ausbildungslehrkräfte und die Schulleitung mit organisatorischen und inhaltlichen Besonderheiten der Schule vertraut gemacht.

Die LiV erhalten die Informationsschrift „Wir über uns“ sowie das Ausbildungskonzept der Schule.

Die LiV erhalten ihren Stundenplan für das Halb- oder Schuljahr.

 

3. Aufgabenbeschreibung der Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst

Die LiV erfahren Unterstützung in Form von Beratung, Anleitung und Rückmeldung durch die Ausbildungslehrkräfte bezüglich der allgemeinen Ausbildungsstandards und der fachspezifischen Standards

-          im eigenverantwortlichen Unterricht

-          durch Hospitationen im Unterricht von Kolleginnen und Kollegen

-          durch Unterricht unter Anleitung der Ausbildungslehrkräfte

-          durch Ausbildungsberatungen durch Studienleiter in den Fächern und in Pädagogik

 

Der eigenverantwortliche Unterricht beträgt pro Semester durchschnittlich 10 Wochenstunden.

Der Unterricht unter Anleitung beträgt zwei Wochenstunden. Diese Stunden finden im Unterricht bei den Ausbildungslehrkräften statt und sind fest im Stundenplan verankert.

Zwei Hospitationsstunden sind im Stundenplan vorgesehen. Bei Bedarf können diese eigenverantwortlich von den LiV geändert werden. Sie sind dann im Voraus der Stellvertretenden Schulleiterin mitzuteilen.

Eigenverantwortlicher Unterricht oder Unterricht unter Anleitung muss innerhalb der drei Semester in allen für die jeweilige Schullaufbahn in Frage kommenden Jahrgangsstufen der jeweiligen Fächer erfolgen.

Die Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst organisieren ihre Ausbildungsberatungen mit den Studienleitern in den Fächern, d. h. sie vereinbaren Termine, informieren Schule und Ausbildungslehrkraft und bereiten den Besuch vor.

Sekundarstufenunterricht findet  in der Gemeinschaftsschule Trappenkamp statt (siehe S.2).

Die LiV nehmen an Lehrer-, Fach-, Klassen- und Zeugniskonferenzen ihrer Stammschule teil sowie an weiteren Veranstaltungen (Schulfeste, Elternsprechtage), die zur Dienstpflicht gehören.

Die LiV fertigen für jeden Besuch de Studienleiter eine Unterrichtsvorbereitung entsprechend den Vorgaben der Prüfungsordnung an.

Bei Hospitationen durch Ausbildungslehrkräfte oder Schulleiter legen die LiV regelmäßig  eine Stundenverlaufsskizze mit den wichtigsten anzustrebenden Kompetenzen vor.

LiV übernehmen nur nach Absprache Klassenlehrerfunktion, sollten aber als Stellvertretung von Klassenlehrkräften eingesetzt werden.

 

4. Aufgabenbeschreibung der Ausbildungslehrkräfte

Als Ausbildungsschule unterstützt die Dr.-Gerlich-Schule die Bereitschaft ihrer Lehrerinnen und Lehrer, zertifizierte Ausbildungslehrkräfte zu werden. Die Zertifizierung kann laut Erlass sowohl ausbildungsbegleitend als auch bereits im Vorwege erfolgen. Die Dr.-Gerlich-Schule misst den Qualifizierungsmaßnahmen für Ausbildungslehrkräfte hohe Priorität zu und beurlaubt ihre Lehrkräfte im Rahmen der Möglichkeiten (verlässliche Grundschule) für diese Veranstaltungen.

-          Die Ausbildungslehrkräfte beraten die LiV in allen Punkten der Ausbildung.

-          Die Ausbildungslehrkräfte gestatten den LiV die Hospitation in ihrem Unterricht.

-          Sie hospitieren mindestens eine Stunde pro Woche im eigenverantwortlichen Unterricht der LiV

-          Die Ausbildungslehrkräfte vereinbaren mit den LiV mindestens eine feste Besprechungsstunde pro Woche.

-          Sie unterstützen beratend die LiV bei der Anfertigung der Hausarbeit.

-          Sie nehmen an den Ausbildungsberatungen der LiV teil.

 

5. Koordination der Ausbildung mit der Gemeinschaftsschule Trappenkamp

Die Koordination der Ausbildung mit der benachbarten Gemeinschaftsschule übernimmt Frau Bernhardt. Dabei wird sie von den Ausbildungslehrkräften unterstützt.

 

Mit der Gemeinschaftsschule wurden die folgenden Absprachen getroffen:

1. Hospitationen in  Klassen sind im Rahmen der Möglichkeiten des Stundenplans in allen Fächern möglich. Sie sollen vom 2. Semester an regelmäßig stattfinden.

2. Unterrichtsversuche in  Klassen können bei Bedarf jederzeit vereinbart werden, im Rahmen der Möglichkeiten des Stundenplans und vorhandener Ansprechpartner unter den Lehrkräften.

3. Hausarbeit

Die Durchführung von Unterrichtseinheiten in Klassen der Gem. Trappenkamp für die Hausarbeit wird gewährleistet. Gegebenenfalls müssen Stundenplanänderungen auf Zeit vorgenommen werden.

4. Regelmäßiger Unterricht im Rahmen von mindestens zwei Wochenstunden um den Vorgaben der Ausbildungs- und Prüfungsordnung gerecht zu werden, wird bei der Stundenplangestaltung berücksichtigt. Die jeweils zuständigen Lehrkräfte deren Unterricht übernommen wird, unterstützen die LiV bei der Unterrichtsplanung und Materialbeschaffung.

5. Gegenseitige Hospitationen der LiV der DGS und RHS sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden von den LiV eigenverantwortlich organisiert. Im Rahmen der Möglichkeiten des Stundenplans werden sie durch Vertretungspläne unterstützt.

 

6. Kooperationsschule

Die Teilnahme an Konferenzen, Festen, Vorhabenwochen und Elternsprechtagen der Kooperationsschule ist nicht grundsätzlich verpflichtend und muss jeweils entsprechend der Gegebenheiten einvernehmlich geklärt werden.

 

6. Aufgabenbeschreibung des Schulleiters

Der Schuleiter nimmt seine Aufgaben gemäß der APO II wahr. Er ist Dienstherr der LiV und fertigt die dienstlichen Beurteilungen an. Er unterstützt die LiV in allen Fragen der Ausbildung und hospitiert in der Regel zweimal pro Semester. Die Hospitationstermine sind mit den LiV und den Ausbildungslehrkräften abzustimmen.

An den Unterrichtsbesuchen und den Nachbesprechungen nehmen in der Regel die Ausbildungslehrkräfte teil.

 

Das Ausbildungskonzept ist durch die Schulkonferenz der Dr.-Gerlich-Schule am 19.10.05 beschlossen worden und wird dem Schulprogramm hinzugefügt.

Verschiedene Aktualisierungen, zuletzt Februar 2012.